25 August 2008

Märkische Forschungen

Stark autobiographisch geprägt ist de Bruyns Darstellung des unterschiedlichen Verhältnisses von Liebhaber und Professor zu einem Stoff. De Bruyn bearbeitet darin seine Erfahrungen mit dem Austausch über Jean Paul, den er mit seinem früheren Professor hatte.

Eben entdecke ich de Bruyns "Märkische Musenhöfe", die ja durchaus auch zu märkischen Forschungen rechnen können.

Keine Kommentare: