08 August 2011

Gedächtnis der Menschheit: Bibliotheken und World Wide Web

Seit Tausenden von Jahren gibt es Bibliotheken. (Palastarchive mit Sammlungen von Tontafeln mit Keilschrift wohl schon im 4. Jahrtausend vor Christi Geburt, Papyrusrollen seit 1866 v. Chr., die Bibliothek von Alexandria seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. und zwischen diesen Daten eine große Zahl von Schriftensammlungen privater oder öffentlicher Art, vgl. Bibliotheksgeschichte)

Seit 1992 gibt es das UNESCO-Programm Weltdokumentenerbe oder "Memory of the World".

Seit 20 Jahren das World Wide Web (WWW). (Video vom ZDF)

Damit ist ein Traum aus dem 20. Jahrhundert, nämlich der, das Gedächtnis des einzelnen mit Hilfe einer technischen Apparatur so auszuweiten, dass es eine ganze Bibliothek umfasst, in unvorhersehbarer Weise verwirklicht worden. (Vgl: "A memex is a device in which an individual stores all his books, records, and communications, and which is mechanized" Vannevar Bush, 1945)

Im Folgenden sollen hier nach und nach ein paar Stationen aus den Bibliotheksgeschichte angesprochen werden.
Zunächst die Entstehung von Katalogen und Signaturen, die an die Stelle der alten Inventarlisten traten, als mit Erfindung des Buchdrucks Buchherstellung (Skriptorium, Druckerei), Handschriftenaufbewahrung (Archiv) und Sammlung von Druckschriften (Bibliothek) nach und nach und in unterschiedlicher Exklusivität verschiedenen Institutionen übertragen wurden.
Als 1623 der Transport der Bibliotheca Palatina von Heidelberg zum Vatikan begann, war der Anteil der Handschriften noch recht hoch. (In den 196 Kisten waren 3500 Handschriften, die Angaben zur Zahl der Drucke schwanken zwischen 5000 und 12000.) (Nachtrag vom 17.9.11: Über die sich bis heute auswirkenden Folgen dieses Transports klagt ganz aktuell Klaus Graf).
(vgl. dazu Uwe Jochum: Kleine Bibliotheksgeschichte, Stuttgart 2007, S.84 ff. und die verlinkten Wikipediaartikel)

Keine Kommentare: