24 April 2018

Musil und Stefan Zweig


Das Urteil der Mit- und Nachwelt über den Wert des Werks von Stefan Zweig ist uneinheitlich und widersprüchlich. Im Vergleich zu anderen Autoren der Moderne wie Robert Musil oder Franz Kafka wird Zweigs Erzählform als allzu traditionell, seine Sprache als rhetorisch oder gar manieriert kritisiert. Andererseits war Stefan Zweig zu Lebzeiten einer der meistgelesenen, auch vom Fachpublikum geachteten Autoren. Auch heute werden seine zahlreichen Werke, vor allem seine Erzählungen, Essays und biografischen Erzählwerke immer wieder Neuauflagen. Die "Schachnovelle" ist in vielen Schulen dauerhaft zur Klassenlektüre geworden. 



Weil er sich selber stets im Wege stand, weil ihm seit Mitte der zwanziger Jahre so gut wie nichts gelingen wollte, wurde er mit der Zeit zu einem verbitterten und gehässigen Menschen. Seine unsägliche, seine verbissene Wut ließ er an allen Schriftstellern aus, die erfolgreich waren, vor allem an Thomas Mann, Franz Werfel, Stefan Zweig und Emil Ludwig.
Als Musil im Schweizer Exil von den Behörden bedrängt wurde und ihm die Ausweisung drohte, sagte ihm Hans Mayer, er und seine Frau könnten die Erlaubnis zur Einreise nach Kolumbien erhalten. Musil soll Mayer knapp und missbilligend erklärt haben, warum für ihn der ganze südamerikanische Kontinent nicht in Betracht komme: Da sei bereits Stefan Zweig. Ob sich das Gespräch so abgespielt hat oder nicht - es ist charakteristisch für Musils Hass auf alle Schreibenden, die Beachtliches zu Stande gebracht hatten."

set against the gargantuan modernist tomes being written at the time, Zweig's novellas seemed pedestrian and quaint. Hofmannsthal and Joseph Roth both dispraised him, Thomas Mann plainly thought him a bad writer, and when a friend suggested to Robert Musil that he apply for a visa to Colombia in .

Yet in the cultural milieu of fin-de-siècle Vienna, the same environment that produced Arthur Schnitzler and Hugo von Hofmannsthal, Robert Musil and Joseph Roth, Zweig was neither genius nor alchemist. We remember him first as a tragic victim of his own dark times, second as a Viennese bon vivant who knew everyone worth knowing—Sigmund Freud, Theodor Herzl, Romain Rolland, the list goes on—and only third as a writer, whose work has been called the “Pepsi of Austrian writing.”
After all, there is also more than a little to dislike about Zweig himself. Born in 1881 as the scion of a prosperous Moravian textile family, Zweig possessed wealth that, at least for a time, shielded him from the brutal political realities of his era, which he often refused to confront. As he wrote to Rolland in 1932: “I don’t fear the Hitlerians, even if they reach power—in two months they will devour each other.” When “the Hitlerians” did not devour each other, Zweig, whose books, because he was a prominent Jewish intellectual, had been burned in 1935, still refused to speak out against Nazi brutality. “I would never speak out against Germany,” he said on a visit to New York that same year. “I would never speak against any country.” In a striking lack of solidarity, he even continued to collaborate with Richard Strauss, then the head of the Reichsmusikkammer, on the libretto for The Silent Woman well into 1935, after the Nuremberg Laws had banished the majority of his fellow Jewish artists from their crafts.

Keine Kommentare: